Elementaranalyse / Mikroanalytisches Labor

Das mikroanalytische Labor stellt eine Serviceeinrichtung am Anorganisch-chemischen Institut der TU München dar und leistet neben anderen institutseigenen Abteilungen einen Beitrag zur Strukturaufklärung bzw. Reinheitskontrolle neu synthetisierter Verbindungen.

Die analytische Angebotspalette steht in erster Linie den Diplomanden und Doktoranden des Hauses zur Verfügung; diese können im Rahmen ihrer wissenschaftlichen experimentellen Arbeiten von einem breiten Angebot an quantitativen Elementbestimmungen Gebrauch machen.

Neben der organischen Elementaranalyse zur Bestimmung von Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff und Schwefel gilt es, auch andere am Molekülaufbau der einzelnen Substanzklassen beteiligten Elemente zu bestimmen (Halogene, Silicium, Phosphor).

Die traditionell im Institut angesiedelte metallorganische Komplexchemie, ergänzt durch zahlreiche Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Katalyse, verlangt zudem die quantitative Erfassung von zahlreichen Metallen.

Derzeit werden ca. 40 verschiedene Metallbestimmungen nach entsprechenden Aufschlußverfahren mittels der Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) oder photometrischer Verfahren durchgeführt.