Abschluß des Promotionsvorhabens

Die Fakultät für Chemie verleiht bei erfolgreicher Promotion in der Regel den Titel "Dr. rer. nat." (Doktor für Naturwissenschaften). Es ist aber auch möglich, den "Dr.-Ing." (Doktor-Ingenieur) zu bekommen. Dazu muss man a) einen Masterabschluss haben, der äquivalent zum Dipl.-Ing. ist (z.B. Chemie-Ingenieurwesen), und b) muss in der Prüfungskommission mindestens ein Mitglied aus einer Fakultät, die primär den Dr.-Ing. verleihen dürfen (Architektur, Bau Geo Umwelt, Maschinenwesen bzw. Elektro- und Informationstechnik), eingebunden sein. Grundsätzlich wird die Art des Abschlusses bereits beim Eintrag in die Promotionsliste festgelegt.

Einreichung der Arbeit / Beantragung der Abschlussprüfung / Veröffentlichungspflicht

Voraussetzung für die Eröffnung des Promotionsverfahrens ist der Eintrag in die Promotionsliste. Für alle Promovierende, die vor dem 1.1.2014 auf die Liste eingetragen wurden, ist dies auch die einzige im Vorfeld durchzuführende Maßnahme.

Alle Promovierenden, die nach dem 1.1.2014 auf die Promotionsliste eingetragen wurden, ist mit der Eintragung eine Mitgliedschaft in der TUM Graduate School verbunden, die zum Zeitpunkt der Eröffnung des Promotionsverfahrens mindestens 2 Jahre bestanden haben muss. Zu dieser Mitgliedschaft zählen auch eine verpflichtende Teilnahme an einem der zahlreichen Kick-off-Seminare der TUM-GS und die Durchführung eines Feedback-Gesprächs im zweiten oder dritten Jahr der Promotionsphase. Darüber hinaus muss eine fachliche Weiterqualifikation von 6 SWS in drei Jahren und die Diskussion der Forschungsergebnisse mit der Fachöffentlichkeit (z.B. durch mindestens eine Erstautor-Publikation als Full Paper oder Communication oder einen Konferenzbeitrag als Poster oder Vortrag) nachgewiesen werden. Die Nachweise werden dazu in Doc-GS hochgeladen. Bei Abschluss der Promotion wird eine Übersicht der erbrachten Leistungen erstellt und von Promovend und Erstbetreuer bestätigt, dass die Mindestverpflichtungen erfüllt wurden.

Ab 04.01.16 läuft die Einreichung von allen(!) Promotionsanträgen über das Online-System Doc-GS. Dies gilt auch für Nicht-Mitglieder der TUM-GS und alle freiwilligen Mitglieder der älteren Promotionsordnungen. Nicht-Mitglieder müssen sich dafür im System unter https://www.docgs.tum.de/ registrieren. Für freiwillige Mitglieder wurde bereits ein Account über ihre der TUM-GS bekannte Mailadresse erstellt. Hier müssen Sie in der Regel ein neues Paßwort anfordern.

Wie das Stellen des Antrags genau funktioniert zeigt ein downloadbares PDF. Außerdem gibt es Informationen auf den Webseiten der TUM-GS. Für die alte PromoO unter http://www.gs.tum.de/de/promovierende/administratives/einreichung-der-dissertation/alte-promo/ und für die neue PromO unter http://www.gs.tum.de/de/promovierende/administratives/einreichung-der-dissertation/neue-promo/. Hier werden die Informationen über den weiteren Verlauf des Einreichungsprozesses ab dem neuen Jahr ausführlicher dargestellt.

Nach dem Stellen des Online-Antrags wird dieser in der Fakultät durch das Dekanat und ggf. dem Graduiertenzentrum geprüft. Erst danach erfolgt der obligatorische Termin zur persönlichen Abgabe der Dokumente im Promotionsamt. Alle nötigen Dokumente müssen aber beim Stellen des Online-Antrags bereits hochgeladen werden.

Folgende Unterlagen sind nach der Online-Einreichung mind. 14 Arbeitstage* vor der Sitzung des Fakultätsrat beim Promotionsamt einzureichen (gilt für alle Promovierenden):

1. Unterschriebener Promotionsantrag (=>Download aus Doc-GS nach Prüfung durch Dekanat und ggf. Graduiertenzentrum)

2. Ein Nachweis über die geforderte Vorbildung

  • Diplom- oder Masterurkunde in beglaubigter Fotokopie
  • Zeugnis über die Diplomhauptprüfung, Masterprüfung bzw. Abschlusszeugnis über das Staatsexamen usw. in beglaubigter Fotokopie
  • bei ausländischen Hochschulabschlüssen: Anerkennung der Gleichwertigkeit im Original und Kopie

3. Fünf gleichlautende Exemplare der Dissertation (DIN A 4)

  • mit dem vorgeschriebenen Titelblatt
  • Fest gebunden (Leimbindung)
  • eine elektronische Version (pdf-Datei) der Dissertation muss an das Dekanat geschickt werden

4. Eine Zusammenfassung der Dissertation (Meldung Ihrer Dissertation), fünf bis sechs Zeilen = ca. 500 Zeichen (in Deutsch und Englisch) für das Jahrbuch der TUM. Nähere Informationen zur Meldung Ihrer Dissertation können Sie folgendem Link https://www.ub.tum.de/publizieren-dissertation entnehmen. 

5. Eine Eidesstattliche Erklärung

6. Die schriftliche Einverständniserklärung des/r Betreuers/in für die publikationsbasierte Dissertation (nur in diesem Fall nötig!) - siehe Anlage 6 in der Promotionsordnung.

7. Eine Auflistung der Vorveröffentlichungen

8. Ein tabellarischer Lebenslauf in deutscher Sprache (insbesondere der Bildungsweg sollte daraus hervorgehen)

9. entweder

  • ein amtliches Führungszeugnis von Behörde an Behörde (zum Zeitpunkt der Einreichung darf es nicht älter als drei Monate sein)
  • oder ein gültiger Arbeitsvertrag mit der TUM im Original und in Kopie. 

 Bitte vereinbaren Sie zur Abgabe der Dokumente einen Termin beim Promotionsamt.

*Aktuelle Termine bis zum Ende des Jahres 2021:

FR-Sitzung Letzter Tag der Einreichung in der Innenstadt*
08.09.21 ** 19.08.21
20.10.21 30.09.21
10.11.21 25.10.21
15.12.21 29.11.21

 * Empfohlener Erfahrungswert! Einreichungen können dank der Doc-GS-Datenbank auch noch eine Woche nach dem angegebenen Tag angenommen werden!

** Feriensitzung (nur Umlaufbeschluss)

Das Verfahren läuft dann wie folgt ab:

  • Nach Prüfung der Unterlagen leitet das Promotionsamt den Antrag samt Anlagen und Dissertationsschriften an das Dekanat weiter. Zugleich wird der Vorschlag für die Prüfungskommission vom Lehrstuhl des/der Betreuers/in an das Dekanat geschickt. Der Fakultätsrat entscheidet über die Zuständigkeit der Fakultät für das Promotionsverfahren sowie über den Titel und genehmigt die Prüfungskommission.
  • Nach erfolgreicher Begutachtung startet der Vorsitzende der Prüfungskommission den Umlauf, der innerhalb von maximal zwei Monaten abgeschlossen werden soll. Dabei müssen sich derzeit  mindestens zwanzig Professoren schriftlich "für die Annahme“ aussprechen.
  • Sobald die nötige Anzahl der Unterschriften vorliegt, legt der/die Vorsitzende der Prüfungskommission nach Rücksprache mit den Prüfern und dem Doktoranden den Prüfungstermin fest und teilt ihn dem Dekanat mit. Das Datum der letzten Unterschrift wird als Tag der Annahme in den Prüfungsbogen eingetragen. Das Dekanat lädt dann mindestens eine Woche vor dem Termin Bewerber, Prüfungskommission und die Prüfungsberechtigten der Fakultät zur mündlichen Prüfung ein.
  • Nach der Prüfung stellt die Prüfungskommission das Ergebnis der Prüfung, sowie die Gesamtnote fest, und berät, ob die Doktorwürde zuerkannt wird. Der Vorsitzende teilt im Anschluss an die Prüfung dem Kandidaten das Ergebnis mit und sendet die überarbeiteten Unterlagen an das Dekanat zurück. Das Dekanat vervollständigt den Eintrag in der Promotionsdatenbank und leitet die Unterlagen an das Prüfungsamt weiter.
  • Sollten von der Prüfungskommission Änderungen an der eingereichten Dissertation angeordnet werden, wird dies im Prüfungsbogen vermerkt und der Kandidat darüber schriftlich benachrichtigt. In diesem Fall werden die Unterlagen nicht weitergeleitet. Werden keine Änderungen angeordnet, so gilt die eingereichte Dissertation als genehmigt.
  • Nach der Prüfung muss der Kandidat die genehmigte Fassung der Dissertation veröffentlichen. Das Deckblatt ist entsprechend der Vorlage zu erstellen und vor der Veröffentlichung mit dem Prüfungsamt abzustimmen, da die darin angegebenen Titel und Namen der Prüfer und Daten mit den Unterlagen des Promotionsamtes übereinstimmen müssen. Die Angaben im Deckblatt zum „Tag der Einreichung“ (Eingangsstempel im Promotionsamt) und "Tag der Annahme" (Ende des Umlaufs) stehen nach Prüfung durch das Dekanat fest und können im Promotionsamt erfragt werden.
  • Die Bestätigung zur Veröffentlichung muss innerhalb eines Jahres beim Prüfungsamt abgegeben werden. Zur Veröffentlichung gibt es folgende Optionen:
    • 6 gedruckte Exemplare sowie die Bestätigung der Universitätsbibliothek über die Online-Publikation auf dem Netz der TUM oder
    • beim Verlegen der Arbeit von einem Verlag 6 Exemplare sowie Bestätigung des Verlages inkl. ISBN-Nummer.
    • 40 gebundene Exemplare für den Fall, dass weder Online-Publikation noch die Option Verlagsbuch gewählt wird
  • Nach der Abgabe der Pflichtexemplare erhält der Kandidat im Promotionsamt die vorläufige Promotionsurkunde. Sie muss nach vorheriger Terminvereinbarung (3 Tage vor der Abholung) beim Promotionsamt persönlich abgeholt werden. Dort kann auch Einblick in die Prüfungsunterlagen genommen werden. Die endgültige Promotionsurkunde wird nach der Erstellung ebenfalls dort nach vorheriger Terminvereinbarung (3 Tage vor der Abholung) ausgehändigt. Über die Erstellung der Urkunden werden die Kandidaten jeweils vom Promotionsamt benachrichtigt.

Diese Zusammenstellung hat lediglich informativen Charakter. Es gilt die für den Kandidaten gültige Promotionsordnung der TUM.