Forschungsgebiete

Die Arbeit der Forschungsgruppe von Job Boekhoven (*1984) hat die Entwicklung konzeptionell neuartiger supramolekularer Materialien mittels nicht-gleichgewichtiger Selbstorganisation zum Ziel. Die im Labor entwickelten Plattformen werden bei einer Vielzahl von Anwendungen genutzt, einschließlich der Bereiche Gesundheitswesen und Robotik. Die Forschungsarbeit der Gruppe ist stark bioinspiriert und verwendet die organische, physische und supramolekulare Chemie als Werkzeugkasten.

Nach einem Studium der Chemie mit Schwerpunkt organische Chemie an der Universität Groningen promovierte Prof. Boekhoven 2012 in Chemie an der Technischen Universität Delft, beide in den Niederlanden. Bevor er dem Ruf an die TUM folgte war er Rubicon Postdoktorand an der Northwestern University, Chicago. Januar 2016 wurde Boekhoven als Rudolf Mößbauer Professor an die TUM berufen und leitet eine Forschungsgruppe für supramolekulare Materialien.