08. März 2021: Weltfrauentag

Am 8. März feiern wir den Weltfrauentag. Dieser Welttag entstand schon vor dem ersten Weltkrieg im Kampf um Gleichberechtigung für Frauen und wird seit 1911 jedes Jahr gefeiert. In den seither vergangenen 110 Jahren ist schon viel für die Gleichberechtigung von Frauen weltweit und insbesondere in Deutschland getan worden. Als Meilensteine sind vielen sicherlich das Wahlrecht für Frauen, der gesetzliche Schutz für schwangere Frauen und Mütter sowie weitere Gesetze für die Gleichstellung von Männern und Frauen, insbesondere auch in der beruflichen Umgebung. Das Studium an der TUM stand Frauen tatsächlich schon sehr früh, seit 1905, offen. Während damals jedoch Studentinnen noch eher die Ausnahme waren, hat die TUM heute ca. ein Drittel Studentinnen.

An unserer Fakultät sind es sogar noch mehr, für 2020 waren ca. 45% der Studierenden an der Fakultät weiblich. Einen noch höheren Frauenanteil gibt es in der Gruppe der nicht-wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen, hier sind über zwei Drittel der Mitarbeitenden weiblich.

Bei den Professor*innen beträgt der Frauenanteil momentan zwar erst 16%, damit hat er sich aber in den letzten 5 Jahren bereits verdoppelt und dieser Trend wird sich hoffentlich auch weiterhin fortsetzen, um talentierten Frauen und Männern gleichermaßen Chancen an unserer Fakultät bieten zu können.

Auf den Seiten von TUM Chancengleichheit finden sich weitere Inhalte zum Weltfrauentag: https://www.chancengleichheit.tum.de/frauen-an-der-tum/

Wir wünschen allen Damen an unserer Fakultät einen schönen Frauentag!

Einige von ihnen stellen sich im Folgenden kurz vor und erzählen, was sie an ihrer Arbeit an der Fakultät für Chemie besonders schätzen:

Isabel Aschenbrenner

Mein Name ist Isabel, ich bin Doktorandenvertreterin der Fakultät für Chemie und ich promoviere seit zwei Jahren am Lehrstuhl für Zelluläre Proteinbiochemie bei Prof. Dr. Feige in Garching.
Auch mein Bachelor- und Masterstudium in Biochemie absolvierte ich an der TUM, mit einem kurzen und schönen Auslandspraktikum in Montréal, Kanada.
Mich begeistert die Arbeit an den molekularen Bausteinen unseres Körpers - immunologisch relevante Signalstoffe, die einerseits Auslöser von Krankheiten sein können, andererseits gezielt in der Therapie verwendet werden können. Ich bin froh eine solch tolle Arbeitsgruppe, mit der die Arbeit einfach jeden Tag Spaß macht, an der TUM gefunden zu haben!

Liebe Grüße zum Weltfrauentag :)

Cathleen Zeymer

Mein Name ist Cathleen, ich bin Professorin für Proteinchemie an der TUM. Nach dem Chemie-Studium in Dresden und Berkeley habe ich am MPI für medizinische Forschung in Heidelberg im Bereich Biochemie/Biophysik promoviert. Als Postdoktorandin und Nachwuchsgruppenleiterin war ich anschließend an der ETH Zürich. Im letzten Jahr wurde ich dann auf eine Tenure-Track-Professur an die TUM berufen.

Meine Leidenschaft für Enzyme habe ich schon früh entdeckt. Ich bin fasziniert von biomolekularen Strukturen und Mechanismen. Gemeinsam mit meinem Team arbeite ich jetzt an der Entwicklung neuer Biokatalysatoren.

Die Lehre, Betreuung von praktischen Arbeiten im Labor, sowie persönliches Mentoring und Förderung liegen mir sehr am Herzen. Für meine Arbeitsgruppe suche ich noch motivierte Doktorandinnen! Ich freue mich auf Eure Bewerbungen, meine Damen!

Alles Liebe zum Frauentag...

Laura Grünwald

Mein Name ist Laura. Ich studiere im 5. Bachelorsemester Chemie-Ingenieurwesen und bin neben dem Studium auch in der Fachschaft Chemie aktiv.
Ich habe mich für dieses Studium entschieden, weil mich die Kombination aus Naturwissenschaften, Technik und Mathe sehr angesprochen hat. Während des Studium haben mich besonderes die Grundlagen der Thermodynamik und des Wärmetransprots fasziniert und begeistert, da diese natürlich an sich spannend sind, aber auch eine Grundvoraussetzuung für viele Entwicklungen und Innovationen sind.
Da ich aus München komme, war auch der Weg zur TUM nicht weit. Endgültig überzeugt hat mich auch die Möglichkeit an der TUM das Gelernte in den verschiedenen Praktika umzusetzen und zu vertiefen.
Liebe Grüße zum Weltfrauentag :)

Angela Casini

I am the Chair of Medicinal and Bioinorganic chemistry at the TUM Department of Chemistry since 2019. I am originally Italian and before joining TUM I have been working in different Universities in Europe, including in Italy, Switzerland, The Netherlands and in the UK. Therefore, I consider myself an European!

I am interested in studying the mechanisms by which metal ions and metal compounds act in our body and to learn if they can be used as therapeutic agents.

The most interesting part of my job is the possibility to meet colleagues and students from different nationalities, but who can speak the same language of Chemistry!

Lisa Semrau

Ich heiße Lisa und promoviere aktuell am Lehrstuhl für Anorganische und Metallorganische Chemie unter der Leitung von Prof. Dr. Roland A. Fischer. Herr Fischer habe ich bereits im Bachelor- und Masterstudium an der Ruhr-Universität Bochum kennen gelernt. Nachdem er im Laufe meines Masterstudiums an die TUM berufen wurde, habe ich mich auf Grund meiner Begeisterung für sein Forschungsgebiet dafür entschieden nach München zu ziehen und dort meine Master- und anschließend auch Doktorarbeit zu absolvieren.

Meine Begeisterung für meine Arbeit hat ganz verschiede Aspekte - die Arbeit in einem fantastischen Team, die Forschung an sich und die Erweiterung der eigenen Fähigkeiten in verschiedensten Bereichen. Vom Basteln verschiedener Doktorhüte, über das Betreuen von Studierenden bis zu dem Erstellen von wissenschaftlichen Illustrationen - kein Tag wie der andere und jeden Tag lernt man etwas Neues.

Sandra Paßreiter

Auch von meiner Seite wünsche ich euch liebe Grüße zum Weltfrauentag! Mein Name ist Sandra, ich bin aktuell Vorsitzende des Fachschaftenrates im Geschäftsbereich Hochschulpolitik und ich studiere im zweiten Semester M. Sc. Chemie mit den Schwerpunkten Anorganische Chemie und Organische Chemie.
Vor meinem Studium absolvierte ich eine Ausbildung zur Chemielaborantin. Nach meinem Abschluss war für mich schnell klar, dass ich Chemie studieren will. Da ich aus der Nähe von Straubing komme, war ein Chemie-Studium in München durchaus naheliegend.
Neben meinem Studium engagiere ich mich seit vielen Jahren in der Fachschaft Chemie und in der Studentischen Vertretung mit dem Ziel unsere Studienbedingungen zu verbessern. Hier war und ist natürlich die Corona-Pandemie eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass wir positiven Dinge der digitalen Lehre bewahren und hoffentlich zu einem geregelteren Studienalltag zurückfinden können.

Patricia König

Auch von meiner Seite aus liebe Grüße zum Weltfrauentag! Mein Name ist Patricia, ich bin Studierendenvertreterin im Fakultätsrat der Chemie und studiere an der TUM im zweiten Mastersemester Chemie. Meinen Bachelor in Chemie absolvierte ich an der Ruprechts-Karls Universität Heidelberg mit einem anschließenden Auslandspraktikum in Vancouver, Kanada und einem Auslandssemester in York, Großbritannien.
Der Hauptgrund für meinen Wechsel an die TU München war die Möglichkeit, sich in Theoretischer und Physikalischer Chemie spezialisieren zu können. Neben der großen Auswahl an Vorlesungen, begeistert mich auch die Möglichkeit, durch verschiedene Praktika Einblicke in die aktuellen Forschungsthemen von verschiedenen Arbeitsgruppen bekommen zu können. Besonders die interdisziplinären Projekte zwischen der Theoretischen Chemie und der Physik reizen mich an der TUM.

Da ich zum Sommersemster 2019 pünktlich mit Corona an der TUM angefangen habe, kenne ich den normalen Unialltag nicht und meine Kommilitonen und Kommilitoninnen leider nur als Zoom-Bilder. Umso schöner war für mich das Forschungspraktikum in der Physikalischen Chemie in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Hauer. Durch die Arbeit in der Studierendenvertretung versuche ich auch den neuen Studienbeginner:innen das Studium unter diesen erschwerten Bedingungen zu erleichtern und hoffe darauf, dass wir bald wieder zur Normalität zurückkehren.

Julia Klüpfel

Auch von mir herzliche Grüße zum Weltfrauentag!

Ich bin Julia und promoviere seit einem Jahr am Lehrstuhl für Analytische Chemie. Aber eigentlich habe ich seit 2014 einen Großteil meiner Zeit an der TUM verbracht, da ich auch meinen Bachelor und Master in Chemie schon hier gemacht habe. Ein wichtiger Grund für mich, der TUM treu zu bleiben, war immer die Arbeit in der Studentischen Vertretung, die ich nicht missen möchte. Hier habe ich semester- und fakultätsübergreifend Freundschaften geknüpft, die hoffentlich auch über die Zeit an der TUM hinaus auch weiterhin bestehen bleiben.

Ansonsten macht mir auch die Promotion in meiner Arbeitsgruppe großen Spaß, auch wenn ich mittlerweile kaum mehr mit den Dingen zu tun habe, die ich in meinem Studium eigentlich mal gelernt habe - stattdessen entwickele ich momentan diagnostische SARS-CoV-2-Antikörpertests und bin sehr froh, an einem so aktuellen Thema arbeiten zu können.

+++ NEU: Online-Sprechstundenangebot und TUM-Chat-Kanal+++

Auch in den aktuellen, turbulenten Zeiten bietet das Diversity Board der Fakultät weiterhin seine Sprechstunde an!

Wenn wir Ihnen bei aktuellen Sorgen, Nöten oder Problemen weiterhelfen können oder Ihnen im Homeoffice die Decke auf den Kopf fällt und sie jemanden zum Reden brauchen, sind wir für Sie da:

Jede Woche Dienstags ab 17:30 Uhr unter https://tum-conf.zoom.us/j/95198660801 (Kenncode: Diversity) oder jederzeit nach Vereinbarung über frauenbeauftragte@ch.tum.de .

Außerdem sind wir im TUM-Chat erreichbar unter https://chat.tum.de/channel/diversityboard_chemie .

Bei Beratungsbedarf zu einem speziellen Thema vermitteln wir natürlich auch gerne weiter oder vereinbaren private Online-Meetings.

 

Wir freuen uns auf Sie, bleiben Sie gesund!

Gender & Diversity

Die Arbeit im Bereich Gender & Diversity baut auf drei wichtigen Säulen auf: Der Förderung von Wissenschaftlerinnen durch Wissenschaftsmanagement, der optimalen Förderung von Mitarbeitenden durch Talentmanagement und der Schaffung von Angeboten, die zur besseren Vereinbarkeit von Studium oder Beruf und Familie führen.

Zur besseren Umsetzung der geplanten Vorhaben wurde ein Diversity Board an der Fakultät eingerichtet, welches mit diversityrelevanten Vertretern (z.B. Frauenbeauftragte, Schwerbehindertenbeauftragter) sowie Vetretern der Mitarbeiter, Professoren und Studierenden besetzt ist und einmal pro Semester tagen wird.

Erklärte langfristige Ziele des Diversity Boards sind die Verbesserung der Informationslage innerhalb der Fakultät zu allen Belangen die Frauenbeauftragte und das Thema Diversity betreffend. Weiterhin sollen Projekte in den Bereichen Wissenschaftsmanagement, Talentmanagement und Work-Life-Balance umgesetzt werden.

Klicken Sie auf eines der Bilder, um nähere Informationen zum jeweiligen Bereich zu erhalten!

Wissenschaftsmanagement

Das Umfeld von Hochschulen wird zunehmend komplexer, so dass Wissenschaftler in ihrer Funktion als Forschende und Lehrende Unterstützung benötigen.

Dies geschieht durch Tagungen und Workshops im Bereich Wissenschaftsmanagement und Förderung von Frauen in der Wissenschaft und Technik, in enger Verknüpfung mit der Arbeit für die Work-life Balance, in deren Rahmen viele Angebote speziell auch für Frauen geschaffen werden.

Unter den im Bereich Wissenschaftsmanagement bereits durchgeführten Projekten befinden sich beispielsweise Vorträge von Referentinnen über ihre Arbeit in der Wissenschaft. Geplant sind für die Zukunft unter anderem Frauen-Coachingmaßnahmen.

Weitere Teilbereiche, die an der Fakultät für Chemie ausgebaut werden, sind generationenübergreifende Angebote in der Wissenschaftsförderung und das Aufzeigen von unterschiedlichen Karrierewegen in Wissenschaft und Technik.

Allgemeine Informationen zum Thema Wissenschaftsmanagement an der TUM bietet die Professur für Wissenschaftsmangement, die mit verschiedenen Angeboten Wissenschaftler unterstützt. Ein großes Ziel hierbei ist, Führungs- und Managementkompetenzen auszubauen.

Talentmanagement

Im Bereich Talentmanagement sollen Talente möglichst umfassend und auf ihren Bedarf zugeschnitten gefördert werden, sei es durch flexible Arbeitszeiten bis hin zum häuslichen Arbeitszimmer für arbeitende Eltern oder aber Unterstützung beim beruflichen Wiedereinstieg nach einer Pause aus familiären Gründen, etwa der Pflege Angehöriger oder der Kindererziehung.

Zudem ist wichtig, Rechte (zu Themen wie beispielsweise Elternzeit), aber auch Verpflichtungen an der TUM klar und verständlich zugänglich zu machen.

Universitätsweit versucht die TUM des weiteren, Talente in allen Bereichen bestmöglichst zu fördern, sei es durch Stipendien für herausragende Studierende oder durch Tenure-Track-Programme für Lehrende.

Studium und Beruf mit Familie

Studierende und Mitarbeiter, die neben dem Studium oder der Arbeit an der Universität noch Kinder großziehen oder sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern, müssen oftmals einen schwierigen Spagat zwischen Universität und Familie schaffen.

Hier bietet die TUM eine Vielzahl an Unterstützungsmöglichkeiten, angefangen bei Kindergärten auf dem Campus über flexible Kinderbetreuung in der Fakultät oder spezielle Programme für pflegende Angehörige findet man eine Vielfalt an Chancen und Möglichkeiten, damit die Familie nicht hinter der Universität zurückstehen muss.

An der Fakultät für Chemie sind im Bereich der Work-Life Balance verschiedenste Chancen gegeben: neben den räumlichen Voraussetzungen an der Universität (Kinderzimmer und Ruheraum), besteht mittlerweile die Möglichkeit einer flexiblen Kinderbetreuung an der Fakultät. Auch flexible Arbeitszeit oder Arbeit von zu Hause aus kann bei Bedarf eingerichtet werden. Zusätzlich sollen Angebote zum Thema gesunde Ernährung ausgebaut werden.

Auf unseren Seiten finden Sie des Weiteren Informationen zu Themen wie Elterngeld, Mutterschutz, Kinderzulage und weiteren rechtlichen und organisatorischen Fragen.