Gefahrguttransport

Die "Verordnung über die Bestellung von Gefahrgutbeauftragten und die Schulung der beauftragten Personen in Unternehmen und Betrieben" (GbV - Gefahrgutbeauftragtenverordnung) regelt die Bestellung und Schulung der für den Gefahrguttransport zuständigen Personen.

An der TU München ist der Gefahrgutbeauftragte extern bestellt. Für die Mitglieder des Department Chemie im Garchinger Chemiegebäude wurde mit dem Gefahrgutbeauftragten folgende Vereinbarung getroffen:

  • Die Schnittstelle zwischen Chemiegebäude und öffentlichem Strassenverkehr bildet ausschließlich die Abt. Ver- und Entsorgung.
  • Die Bestellung Beauftragter Personen im Sinne der GbV ist damit nur in der Abt. Ver- und Entsorgung erforderlich.
  • Für jede Arbeitseinheit muss mindestens ein Mitarbeiter benannt sein, der an den jährlichen Schulungen des Gefahrgutbeauftragten teilnimmt und innerhalb der Arbeitseinheit als Ansprechpartner fungiert.
  • Sonstige verantwortliche Personen im Sinne der GbV werden nicht bestellt.

Der Fachbereichsrat der Fakultät für Chemie hat in seiner Sitzung am 13. Oktober 2004 (TOP 8) hierzu folgenden Beschluss gefasst:

"Der Gefahrguttransport unterliegt strengen Vorschriften, deren Verletzung insbesondere bei Versand ins Ausland mit empfindlichen Bußgeldern belegt ist. Beauftragte Personen mit entsprechenden Schulungen an der Fakultät sind Herr und Frau Bähr in der Abt. Ver- und Entsorgung. Der FBR beschließt, dass der Versand von Gefahrgut für alle Arbeitseinheiten im Garchinger Chemiegebäude künftig ausschließlich über die beauftragten Personen der Abt. Ver- und Entsorgung erfolgen darf."

Letzte Aktualisierung (Montag, 21. März 2005)