Prof. Dr. Karsten Reuter

K. Reuter wurde am 13.6.1970 geboren, studierte Physik in Erlangen (Diplom 1995), promovierte dort 1998 (bei K. Heinz). Von 1999 – 2002 war er Forschungsassistent am MPG (Fritz Haber Inst.), M. Scheffler). 2002 -2003 ging er als DFG-Stipendiat nach Amsterdam an das FOM Instituut voor Atom- en Molecuulfysica AMOLF (D. Frenkel) und 2003 – 2005 an das Fritz Haber Inst. als Leiter der Forschungsgruppe „Catalytic Reactions at Surfaces“ am Theory Departement. 2005 erfolgte seine Habilitation an der FU Berlin. Er leitete von 2005 – 2009 die Independent Junior Research Group (W2) „First-Principles Statistical Dynamics“ am Fritz-Haber Institut, Berlin MPG.

2009 folgte er der vorgezogenen Berufung auf den Lehrstuhl für Theoretische Chemie der TUM (spätere Nachfolge W. Domcke).

Die Hauptarbeitsgebiete von K. Reuter liegen im Bereich der quantitativen Modellierung von Materialeigenschaften und –funktionalitäten. Hierbei stellt die heterogene Katalyse einen Anwendungsschwerpunkt dar. Verfolgt werden insbesondere moderne Multiskalenmodellierungsansätze, die Methoden und Konzepte aus der Physik, Chemie sowie aus den Material- und Ingenieurswissenschaften verknüpfen.

(Homepage K. Reuter(TUM), persönl. Mitteilung W. Domcke)

 

zurück zu "Lehrstuhl fürTheoretische Chemie"