Presseinformation

13. Tag der Fakultät Chemie am Freitag, 06. Juli 2018

81 Chemie-Absolventen verabschiedet

Am Tag der Fakultät verabschiedete die Fakultät für Chemie der TU München (TUM) am 06. Juli 2018 ihre diesjährigen Absolventen. Im Rahmen der Feierstunde, die zum ersten Mal seit 2011 auf dem Campus Garching, Fakultät für Maschinenwesen, stattfinden konnte, wurden herausragende Studienleistungen mit dem Jürgen Manchot Studienpreis honoriert, darüber hinaus wurden wieder Promotionen, die zu vielen Publikationen geführt haben, mit der Erlenmeyer-Medaille des Fakultätsgraduiertenzentrums ausgezeichnet. Der Studiendekan übergab einen Sonderpreis für Engagement in der Lehre an Prof. Lukas Hintermann. Die Studierenden der Fachschaft zeichneten Daniela Fengler vom Studienbüro Biochemie und dem Auslandsbüro für ihre Tätigkeit in der liebevollen Betreuung für Studierende der Fakultät. Auch der EVONIK Forschungspreis wurde vergeben. Als Festrednerin sprach Prof. Dr. Isabell Welpe. Ihr Thema („Digitalisierung und Disruption: Ausbildung, Leadership und Innovation") klang zunächst nach schwerer Kost, entpuppte sich aber als einen kurzweiligen Trip in die Probleme und Herausforderungen in die Arbeitswelt und die Ausbildung von morgen.

Der Dekan der Fakultät, Prof. Dr.-Ing. Kai-Olaf Hinrichsen, der als ausscheidender Dekan zum letzten Mal nach 6 Jahren der Gastgeber der Veranstaltung war, stellte in seinem Grußwort die Veränderung im Kollegium, sowie die Forschungsprofile dar, die mit der Fertigstellung des Protein-Forschungszentrums im nächsten Jahr die größte Baumaßnahme in letzter Zeit abgeschlossen ist.  Die Studierendenzahlen sind wie in den vergangenen Jahren anhalten hoch. Der Dekan bedankte sich bei allen MitarbeiterInnen der Fakultät für die geleistete Arbeit in den vergangenen 12 Monaten.

Eine Premiere gab es bei den Grußworten des Hochschulpräsidiums. Zum ersten Mal überbrachte Dr. Hans Pongratz, Vizepräsident für IT-Services und Dienstleistungen (CIO) das Grußwort des Hochschulpräsidiums. In Hinführung auf das Thema des Festvortrags von Prof. Welpe beschrieb er die Herausforderung der Digitalisierung im Rahmen der Hochschulstrategie.

Preisverleihung für Promotionen: EVONIK-Forschungspreis und die Emil-Erlenmeyer-Medaille

Der Dekan ehrte bei der Festveranstaltung verschiedene Preisträger. Beim Festakt wurden der Jürgen Manchot Studienpreis (s.u.),  der EVONIK Forschungspreis und die Erlenmeyer-Medaille verliehen. Die beiden letzt genannten Preise sind mit je 1.500 € dotiert.

Dr. Daniel Witthaut, Head of Corporate Innovation Strategy bei EVONIK, trat in die Fußstapfen von  Dr. Georg Oenbrink und übernahm die Übergabe des EVONIK Forschungspreises. Diesmal gab es einen Preisträger aus der Organischen Chemie. Markus Lakemayer vom Lehrstuhl von Prof. Dr. Stephan Sieber sucht nach neuen Wegen die bakterielle Protease ClpP, einen zentraler Regulator der Virulenz, chemisch auszuschalten. Dabei ist er auf eine neue chemische Grundstruktur mit dem Namen Phenylester gestoßen, die das Enzym sehr selektiv inhibieren. Der Abschluss der Promotion ist für das Jahr 2019 geplant. 

 

Das Fakultätsgraduiertenzentrum Chemie (FGCh) verlieh  drei Preise für herausragende Leistungen in kürzlich abgeschlossenen Promotionen mit der Erlenmeyer-Medaille. Hier wurden Dr. Kai Sanwald (Doktorvater: Prof. Dr. Johannes Lercher) und Dr. Suttipong Wannapaiboon (Doktorvater: Prof. Dr. Roland Fischer) direkt in der Veranstaltung geehrt. Der dritte Preis geht an Dr. Anja Lindhorst (Prof. Dr. Fritz Kühn), die leider nicht teilnehmen konnte und Medaille, sowie Urkunde in der Woche nach dem Tag der Fakultät abgeholt hat. Alle drei wurden für exzellente Leistungen und eine reichhaltige Publikationstätigkeit in internationalen Zeitschriften ausgezeichnet.

Auszeichnung andersherum: Doktoranden zeichnen Doktorväter aus

Das Graduate Council (GC), also die uniweite Vertretung des Promovierenden, hat dieses Jahr den Supervisory Award ausgeschrieben, also einen Preis für gute Betreuung von Doktoranden. Alle Fakultäten konnten vorschläge einreichen, die dann vom GC geprüft wurden. Die Doktorandenvertreter der Chemie haben sich darüberhinaus entscheiden, die drei besten Vorschläge an der eigenen Fakultät mit einer symbolischen Auszeichnung zu Ehren.

Somit wurden am Tag der Fakultät Prof. Dr. Hubert Gasteiger (Techn. Elektrochemie), Habilitand Dr. Alexander Pöthig (Anorg. und Metallorg. Chemie) und Prof. Dr. Wolfgang Domcke (Theoretische Chemie) geehrt.

Würdigung von besonderem Engagement in der Lehre

Die Chemie-Fakultät der TU München gilt deutschlandweit, aber auch international, als eine der Top-Adressen. Der gute Ruf der Fakultät zieht eine große Zahl qualifizierter Studienbewerber an. Eingeschrieben für einen der Studiengänge der Fakultät sind (Stand WS 2017/2018) über 2000 Studentinnen und Studenten. Dazu kommt eine große Zahl von Nebenfachstudenten. Viele engagierte wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Fakultät für Chemie der TUM in Forschung und Lehre im internationalen Vergleich zu den besten Adressen gehört.

Der Studiendekan, Prof. Dr. Fritz Kühn, verlieh erneut einen Sonderpreis "für besonderes Engagement in der Lehre". Der Preisträger ist dieses Jahr Prof. Dr. Lukas Hintermann, der mit seiner Vorlesung "Reaktivität organischer Verbindungen allen Studierenden der Chemie und der Lebensmittelchemie bekannt ist.

Als besondere Auszeichnung für die Lehre und Betreuung der Studierenden wird seit sechs Jahren der „Preis der Studierenden der Fakultät für Chemie“ vergeben. Durch die gewählten Studierendenvertreter wird beim „Tag der Fakultät“ eine Person geehrt, die sich in besonderer Weise und über das Normalmaß hinaus für die Studierenden einsetzt. Die Bekanntgabe des diesjährigen Preisträgers ist von den Fakultätsmitgliedern mit Spannung erwartet worden. Daniela Fengler, die sich einerseits im Studienbüro Biochemie und andererseits mit dem Tätigkeitsschwerpunkt "Auslandsbüro" für alle Studierenden der Fakultät einsetzt, wurde für ihr großes Engagement zur Betreuung der Studierenden auch außerhalb der normalen Dienstvorschriften und Stellenbeschreibungen von den Vertretern der Fachschaft geehrt.

Festvortrag über "Digitalisierung und Disruption: Ausbildung, Leadership und Innovation"

Obwohl der Titel des Vortrags ziemlich theoretisch anhört, erläuterte Prof. Dr. Isabell Welpe, Lehrstuhl für Organisation an der TUM School vom Management, als Festrednerin alles Wissenwerte über die Auswirkungen der Digitalisierung auf den modernen Jobmarkt, die Ethik von Firmen und welche Anforderungen an die Ausbildung der zukünftigen Führungskräfte gestellt werden. Die Vortragende verstand es in humoristische Weise die Zuhörer in ihrem Bann zu ziehen. So war den Zuschauern beispielsweise nicht so bekannt, dass eine Internetmarketing-Firma ihren Mitarbeitern nach einer gewissen Zeit im Betrieb ein Angebot macht, ob man für eine gewisse Summe X die Firma verlassen will oder nicht. Man würde so die Identifikation der Mitarbeiter mit der Firma testen.

Absolventen und Jürgen Manchot Studienpreise

Am 06. Juli 2018 wurden über 80 Absolventen und Doktoranden verabschiedet, die hervorragende Berufsaussichten haben. Darüber hinaus wurden am Tag der Fakultät 2018 die jeweils vier besten Absolventen aus den Masterstudiengängen Chemie, Biochemie und Chemieingenieurwesen mit dem Jürgen Manchot-Studienpreis ausgezeichnet, der mit 1.000 € dotiert ist. Bewertet wurden sowohl die wissenschaftliche Qualität und Originalität der Abschlussarbeiten als auch die während des Studiums erbrachten Leistungen. Der Jürgen Manchot Stiftung und dessen Vorsitzenden, Thomas Manchot, gebührt hierfür größten Dank für die Ermöglichung dieser Auszeichnungen.

Die Preisträger des Jürgen Manchot Studienpreises im Fach Biochemie (M.Sc.-Abschluss):

(Es fehlt die Preisträgerin Katrin Fischer)

 


Die Preisträger des Jürgen Manchot Studienpreises im Fach Chemie (M.Sc.-Abschluss):

 
Die Preisträger des Jürgen Manchot Studienpreises im Fach Chemieingenieurwesen (M.Sc.-Abschluss):

(Es fehlt die Preisträgerin Ramona Bier.)

 

Dekansverabschiedung

Am 30.9.2018 endet die Amtszeit des Dekans Prof. Dr.-Ing. Kai-Olaf Hinrichsen. Sein bereits gewähler Nachfolger, Prof. Dr. Stephan Sieber, übergab als Schlußpunkt des Festakts ein Abschiedsgeschenk an seinen scheidenden Vorgänger.