Presseinformation

10. Tag der Chemie am Freitag, 31. Juli 2015

Ehrung der Chemie-Absolventen mit rundem Jubiläum

Mit einem Festakt verabschiedete die Fakultät für Chemie der TU München (TUM) am 31. Juli 2015 ihre diesjährigen Absolventen. Im Rahmen der Feierstunde wurden herausragende Studienleistungen mit dem Jürgen Manchot Studienpreis, darüber hinaus wurden wieder Promotionen, die zu vielen Publikationen geführt haben, mit der Erlenmeyer-Medaille des Fakultätsgraduiertenzentrums ausgezeichnet. Auch der EVONIK Forschungspreis wurde vergeben. Als Festredner sprach Professor Dr. Fritz E. Kühn. Sein Thema: „Atmosphäre, Klima und Leben – Chemische Wechselwirkungen und Erkenntnisgewinne"

Der Dekan der Fakultät, Prof. Dr.-Ing. Kai-Olaf Hinrichsen, stellte in seinem Grußwort die Weiterentwicklung der Chemie-Fakultät in den Vordergrund. Dazu zählt, dass sich die Studierendenzahlen in den vier von der Fakultät betreuten Studiengängen Chemie, Biochemie, Chemieingenieurwesen und Lebensmittelchemie seit 2005 nahezu verdoppelt haben. Dank der Berufungspolitik der TU hat sich die Zahl der ProfessorInnen im gleichen Zeitraum ebenfalls von 25 auf 40 erhöht. Dies ist auch dem neu eingeführten Tenure-Track-System zu verdanken, mit dem junge und international geprägte Forscher für die Fakultät gewonnen werden können. Zu Jahresbeginn kommen weitere hinzu. Mit den neuen Professuren konnten auch neue Foschungsrichtungen wie die Bioanorganische Chemie, spezielle Aspekte der Biochemie sowie die Chemie innovativer Materialien (z.B. Supramolekulare Chemie und Siliziumchemie) besetzt werden. Der Dekan bedankte sich bei allen MitarbeiterInnen der Fakultät für die geleistete Arbeit in den vergangenen 12 Monaten.

TUM-Präsident Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann gratulierte der Fakultät zu den erzielten Erfolgen. Er zeigte sich erfreut mit der starken Bautätigkeit auf dem Campus Garching - von Galileo über ZEI und das NMR-Zentrum. Dies erhöht die Vielseitigkeit und die Wichtigkeit des Garchinger Areals in Bezug auf die Forschung in Natur- und Ingenieurswissenschaften. Präsident Herrmann mahnte aber an, neben der Forschung die Lehre nicht außer Acht zu lassen - und dabei die Nebenfach- und Lehramtsausbildung nicht zu vergessen. Darüber hinaus sicherte Prof. Herrmann die volle Unterstützung des Hochschulpräsidiums für innovative Forschungsideen zu.

Preisverleihungen für exzellente Forschungsarbeiten in der Promotion

Der Dekan ehrte bei der Festveranstaltung verschiedene Preisträger. Beim Festakt wurden der Jürgen Manchot Studienpreis (s.u.), sowie der EVONIK Forschungspreis und die Erlenmeyer-Medaille verliehen. Die letzt genannten Preise sind mit je 1.500 € dotiert.

So konnte Dr. Georg Oenbrink, Vizepräsident Innovationsmanagement der EVONIK AG, die Übergabe des EVONIK Forschungspreises an Korbinian Riener selbst übernehmen. Herrn Riener untersucht am Lehrstuhl für Anorganische Chemie mögliche Synthesewege und Einsatzgebiete (z.B. Hydrosilylierung) von neuartigen Iridium-basierten Molekülkatalysatoren. Seine Forschung im Rahmen seiner TUM-Dissertation wird er demnächst abschließen.

Das Fakultätsgraduiertenzentrum Chemie (FGCh) verlieh Preise für herausragende Leistungen in kürzlich abgeschlossenen Promotionen mit der Erlenmeyer-Medaille. Hier wurden Dr. Ignaz Höhlein (Doktorvater: Prof. Dr. Bernhard Rieger), Dr. Cheng-chau Chiu (Prof. Dr. Notker Rösch) und Dr. Florian Habla (Prof. Dr.-Ing. Kai-Olaf Hinrichsen)  für exzellente Leistungen und reichhaltige Publikationstätigkeit in internationalen Zeitschriften ausgezeichnet. Herr Dr. Höhlein wurde dabei wegen eines Auslandsaufenthalts in Abwesenheit geehrt und erhält die Medaille im September.

Würdigung der Lehrtätigkeiten durch den Preis der Studierenden

Die Chemie-Fakultät der TU München gilt deutschlandweit, aber auch international, als eine der Top-Adressen. Der gute Ruf der Fakultät zieht eine große Zahl qualifizierter Studienbewerber an. Eingeschrieben für einen der Studiengänge der Fakultät sind (Stand WS 2014/2015) über 2000 Studentinnen und Studenten. Dazu kommt eine große Zahl von Nebenfachstudenten. Viele engagierte wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Fakultät für Chemie der TUM in Forschung und Lehre im internationalen Vergleich zu den besten Adressen gehört. Als besondere Auszeichnung für diese MitarbeiterInnen wird seit drei Jahren der „Preis der Studierenden der Fakultät für Chemie“ vergeben. Durch die gewählten Studierendenvertreter wird beim „Tag der Fakultät“ eine Person geehrt, die sich in besonderer Weise und über das Normalmaß hinaus für die Studierenden einsetzt. Die Bekanntgabe des diesjährigen Preisträgers war von den Fakultätsmitgliedern mit Spannung erwartet worden. Dr. Oliver Frank, akademischer Oberrat am Lehrstuhl für Molekulare Sensorik von Prof. Dr. Thomas Hofmann wurde dieser begehrte Preis für seinen Einsatz für Studierende im Fach Lebensmittelchemie übergeben.  

Festvortrag über „Atmosphäre, Klima und Leben – Chemische Wechselwirkungen und Erkenntnisgewinne“

Als Festredner erläuterte Prof. Dr. Fritz E. Kühn, welche Chemie hinter der Atmosphäre der Erde steckt und wie sich die Luft, die wir atmen, seit Urzeiten verändert hat. In seinem kurzweiligen und witzigen Vortrag erklärte er die historische Entwicklung der wichtigsten Bestandteile der Luft, also Stickstoff, Sauerstoff und Kohlendioxid, sowie das Zusammenspiel zwischen Atmosphäre und Klima und dem Einfluss auf die Lebewesen auf der Erde. Die Aktivierung der Luftbestandteile in chemischen Reaktionen ist auch aktuell Bestandteil der Forschung (Small Molecule Activation) im Sinne einer Nachahmung, wie analog zur Natur beispielsweise Sauerstoff oder Stickstoff von Pflanzen und Tieren nutzbar gemacht werden. Fritz E. Kühn ist ein ausgewiesener Experte in der metallorganischen Forschung. Kühn stellte heraus, wie das Verständnis von chemischen Grundlagen und der Erkenntnisgewinn im Bereich der Chemie von enormer Bedeutung für die Menschheit ist.

Absolventen und Jürgen Manchot Studienpreise

Am 31. Juli 2015 wurden über 100 Absolventen, Doktoranden und Habilitanden verabschiedet, die hervorragende Berufsaussichten haben. Darüber hinaus wurden am Tag der Fakultät 2015 werden die jeweils drei besten Absolventen aus den Masterstudiengängen Chemie, Biochemie, Chemieingenieurwesen, sowie des Staatsexamens Lebensmittelchemie mit dem Jürgen Manchot Studienpreis ausgezeichnet, der mit 1.000 € dotiert ist. Bewertet wurden sowohl die wissenschaftliche Qualität und Originalität der Abschlussarbeiten als auch die während des Studiums erbrachten Leistungen. Der Jürgen Manchot Stiftung gebührt hierfür größten Dank für die Ermöglichung dieser Auszeichnungen.

Die Preisträger des Jürgen Manchot Studienpreises im Fach Biochemie (M.Sc.-Abschluss):


Die Preisträger des Jürgen Manchot Studienpreises im Fach Chemie (M.Sc.-Abschluss):

 
Die Preisträger des Jürgen Manchot Studienpreises im Fach Chemieingenieurwesen (M.Sc.-Abschluss):

Die Preisträger des Jürgen Manchot Studienpreises im Fach Lebensmittelchemie (Staatsexamen):